Eckerwald
1/1

Eckerwald

Seit 1998

Die Gedenkstätte Eckerwald erinnert an ein letztes Kapitel nationalsozialistischer Kriegspolitik. Von September 1944 bis Frühjahr 1945 wurde auf diesem Gelände eine Schieferölfabrik errichtet.

Die Anlage gehörte zum „Unternehmen Wüste“, einem Industriekomplex, dessen Bestimmung es war, die Treibstoffkrise, die sich im Verlauf des Zweiten Weltkriegs abzeichnete, zu beheben. KZ-Häftlinge aus sieben Außenlagern von Natzweiler-Struthof entlang der Bahnlinie Tübingen- Rottweil wurden hier gezwungen, ihren Beitrag zur Kriegswirtschaft zu leisten.

An den verwitterten Betonwänden der ehemaligen Gebläseanlage sind Holzstelen von Ulrich Schultheiß mit umrisshaft in schwarzer Farbe gezeichneten menschlichen Figuren angebracht.

© 2020 Ulrich Schultheiß